Menschenrechtskino: Piripkura

Zwei der letzten drei Mitglieder der Piripkura leben als Nomaden im Amazonas-Regenwald, im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso. Ihr wichtigster Besitz ist eine Fackel, die brennt, seit sie 1998 angezündet wurde. Das Gebiet, in dem sie leben, ist von Farmen und Sägewerken umgeben, deren fast unausweichliche Expansion mit gewalttätigen Mitteln erfolgt. Dieses Gebiet des Regenwaldes kann seinen geschützten Status nur behalten, wenn es Beweise dafür gibt, dass die beiden Männer, Pakyî und Tamandua, immer noch dort leben. So zieht Koordinatorin Jair Candor auf der Suche nach ihnen in den Dschungel, manchmal begleitet von dem einzigen überlebenden Familienmitglied der Beiden: ihrer Cousine Rita. Durch diesen Film beweist die Crew die Tragödie der indigenen Amazonasbevölkerung – die systematische Gewalt, die gegen sie eingesetzt wird, ist eine ständige Bedrohung.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen